News / PKW

VW produziert Viertelmillion-US-Passats in nur zwei Jahren

In der US-Fabrik von Volkswagen ist der 250.000. Passat vom Band gelaufen. Der US-Passat ist eine Erfolgsgeschichte: Die Produktion hatte am 18. April 2011 begonnen. Das auf den amerikanischen Geschmack abgestimmte Modell verkaufte sich auf Anhieb deutlich besser als der aus Europa importierte Vorgänger. Auch dank des Passats haben sich die Verkäufe der Marke VW in den USA von 2009 bis 2012 verdoppelt. „Zuletzt war die Nachfrage allerdings wieder etwas abgeflaut, so dass 500 Leiharbeiter in Chattanooga gehen mussten. Ein Grund ist die starke Konkurrenz durch neue Modelle wie Fords Mittelklasse-Limousine Fusion, das Schwestermodell des kommenden Mondeo in Europa, berichtet „Finanznachrichten“. (Finanznachrichten, 27.5.13/S–)

Win-Win als Erfolgsgarant für eine gelungene Expansion. – Kommentar von Frederik Kullmann, Los Angeles: Der US-Passat ist eine Erfolgsgeschichte. „Vor zwei Jahren haben unsere Leute gerade mal gelernt, Autos zu bauen“, erklärte Werksleiter Frank Fischer vergangene in der Südstaaten-Stadt Chattanooga. „Ich bin sehr stolz auf dieses Team.“ Ja, Fischer kann tatsächlich stolz sein. VW ist mit der Etablierung des Passats auf dem US-Markt ein wahrer Coup gelungen. Die Amerikaner rissen den Wolfsburgern das üppig ausgestattete Fahrzeug zeitweise förmlich aus den Händen, auch wenn die Verkaufszahlen zuletzt etwas zurückgegangen sind. Wo auch sonst bekommt man eine riesengroße, fett ausgestattetet Limousine für umgerechnet 15.500 Euro? VW profitiert nicht nur von der hohen Akzeptanz des Fahrzeugs am Markt – der eigentliche Mehrwert des Passats liegt in der gewaltigen Sogwirkung dieses Aushängeschilds auf den gesamten Auftritt von Volkswagen in den USA. Dass es den Deutschen in nur drei Jahren gelungen ist, ihren Absatz in den USA zu verdoppeln, verdanken sie nicht zuletzt dieser Nice-Price-Limousine. Was kann man hieraus lernen? Die Eroberung eines neuen Marktes ist ein Kopfthema und eine glasklare Befriedigung von Kundenbedürfnissen. Kundenbedürfnisse befriedigt man entweder durch tolle Produkte (das aber können andere auch) oder aber – besser noch – durch ein sensationelles Preis-Leistungsverhältnis, angeboten zudem von einem europäischen Premiumhersteller und nicht von einen der Newcomer aus Asien. VW hat dies verstanden. Andere Autobauer dürfen dieses Erfolgsrezept gerne kopieren – Win-Win für Kunde und Autobauer lautet hier das knappe Erfolgsrezept.

Tags: , ,

Kommentarfunktion geschlossen.